Skip to content
Récits de vie, exil, migration/Lebensgeschichten, Exil, Migration

Récits de vie, exil, migration/Lebensgeschichten, Exil, Migration

Die Beiträge befassen sich mit der Frage, wie Exil und Migration die Form der Lebensgeschichte (Verhaltensmuster, Orientierungen, Ausdrucksweisen, Theoriebildung) bedingen, verändern oder auch umstoßen. Zunächst stehen traumatische Erfahrungen des Ausschlusses bei Elias, Rousset / Kogon, Robin und Sebald / Simon im Vordergrund, die sich in spezifischen Soziologien, Lagertexten, Auto- und Biofiktionen niederschlagen. Selbstthematisierungen von Migration und Kooperation werden anhand von Kindern von Harkis im Elsass und Franzosen in der Schweiz sowie von grenzüberschreitender wissenschaftlicher Zusammenarbeit im Oberrheingebiet erfasst. Ein weiterer Teil schließt kulturelle métissage anhand afrikanischer Krimis, Hubert Fichtes Ethnographie und hybrider Mehrsprachigkeit in literarischen Texten auf. Zuletzt werden Beispiele einer literarischen « Germanophonie  » – Rafik Schami, Ermine Özdamar und José F.A. Oliver – vorgeführt. Die auf Deutsch oder Französisch geschriebenen Beiträge dokumentieren eine deutsch-französisch-schweizerische Kooperation sowie eine soziologisch- linguistisch -literaturwissenschaftliche Perspektive.

Paru comme ‘Publication collective’ dans / Num à la page(s) aux éditions Berliner Wissenschaftsverlag Arno Spitz à Berlin en 2006

Auteur (s)

Co-Auteur(s) hors Échanges

Freddy Raphaël

Sous la direction de

Année

2006

Editeur

BWV Verlag

Codification AERES

OS

Mots-clef(s)

exil
migration
-