Skip to content
Colin_Leiden

Leiden – im Lichte einer existenzialontologischen Kategorialanalyse.

Die kategorialanalytische Untersuchung thematisiert das Leiden in präzisierter Welt. Ihr Ausgang ist das Faktum, da die einschlägige Aristotelische Seinsbestimmung in ihrer existenzialen Weite radikal verkürzt (präzisiert) worden ist. Das Ziel der Arbeit liegt in einer existenzialen Restitution, welche die Kategorie des Leidens in ihrem Beziehungsreichtum wiederherstellt. Im Zentrum dieser Restitution steht die universalontologische Interpretation des Leidens im Blick auf dichterische und numinos-religiöse Existenzerhellung. Aus dem Inhalt: Einführung in eine postmetaphysische Kategorienlehre – Präzisionsanalyse (Aristoteles, Kant, Fichte, Schopenhauer) – Restitutionsanalyse: poetologische Wiederherstellung (Trag die und Tragödientheorie), numinose Bezüge (Hiob, Theodizee, Existenztheologie Kierkegaards) – Daseinsanalytische Fundamente (Jaspers: Leiden als Grenzsituation).

Sous la direction de

Année

1994

Editeur

Rodopi Verlag

Codification AERES

OS

Mots-clef(s)

-
-